burr1.jpg haubitz.jpg sport_heinrich.jpg vermoegen.jpg
1. Herren 2. Herren Senioren Ü32 Altliga Ü40 A Altliga Ü40 B Altliga Ü50 Altliga Ü50B Altliga Ü60 1. A-Jugend 1. B-Jugend 1. C-Jugend 2. C-Jugend 1. D-Jugend 2. D-Jugend 1. E-Jugend 2. E-Jugend 3. E-Jugend 1. F-Jugend 2. F-Jugend 3. F-Jugend 1. G-Jugend Torwart-Trainer
Abteilungsleitung Jugendvorstand
Spiele Turniere
Allgemeines Unsere Schiedsrichter

Teamseiten Senioren Ü32

10 Hermsdorfer in Friedrichshain

von Pressewart, 23.09.2019 12:09 Uhr

Unter denkbar schlechten Vorzeichen ging es am Sonntagmorgen zum SFC Friedrichshain. Insgesamt zehn Spielerabsagen (verletzungs-, urlaubs-, erkältungsbedingt bzw. aus privaten Gründen) führte dazu, dass man selbst mit dem Trainer Michael Haubner auf dem Feld in Unterzahl antreten musste. Zudem war der angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschienen, sodass ein Friedrichshainer Spieler den Job an der Pfeife übernehmen musste.

Der VfB nahm sich vor das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten. Man wollte tief in der eigenen Hälfte stehen und sich über Konter Torchancen erspielen. So kam es dann in der 11. Spielminute, dass Robert Lorz den einzigen VfB-Stürmer, Simon Derwahl, auf die Reise schickte und dieser seine erste Torchance eiskalt zur Führung versenkte.

Keine zwei Zeigerumdrehungen später musste man jedoch selbst nach einem Konter der Gastgeber den Ausgleichstreffer hinnehmen. Im folgenden Verlauf des Spiels machte sich die numerische Überzahl der Gastgeber auch im Ballbesitz bemerkbar, jedoch vorerst ohne, dass daraus nennenswerte Torchancen resultierten.

Stattdessen erarbeitete sich der VfB weitere Möglichkeiten, sodass auch der erneute Führungstreffer kurz vor der Halbzeitpause durchaus seine Berechtigung hatte. Nach weitem Pass in den Raum von Kapitän Marco Krause, netzte erneut Simon Derwahl nach 50m-Sprint zum 1:2 ein.

In der zweiten Halbzeit nahm das spielerische Übergewicht der Friedrichshainer erwartungsgemäß weiter zu. Der taktisch und kämpferisch vorbildlichen Leistung der Rot-Weißen war es zu verdanken, dass bis zur 75. Spielminute nichts Zählbares für den Gastgeber heraussprang.

Dann war Fortuna jedoch in zwei entscheidenden Spielszenen mit den Friedrichshainer im Bunde. Erst klatschte ein feiner Fernschuss von Johannes Römer an den Querbalken, dann fälschte Michael Haubner eine scharfe Hereingabe von der gegnerischen rechten Seite ins eigene Tor ab.

Weitere 15 Spielminuten hielt das VfB-Bollwerk den Angriffen der Gastgeber stand und zumindest einen Punkt wollte man mit nach Hermsdorf nehmen. Doch beim letzten Angriff des Spiels sprang der Ball an den Arm von Carsten Behrens, woraufhin der Schiedsrichter auf Handelfmeter entschied. Der Friedrichshainer Kapitän ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen und traf zum 3:2 Siegtreffer. Direkt nach dem fragwürdigen Elfmeter ertönte der Abpfiff der Partie.

Man kann trotzdem nur den Hut vor den 10 Hermsdorfer ziehen, die bei spätsommerlichen Temperaturen 90 Minuten in Unterzahl aufopferungsvoll gekämpft haben. Diese äußerst bittere Niederlage gilt es nun zu verdauen und richtig einzuordnen. Dafür hat man bis zum am 13. Oktober Zeit, bis es dann im nächsten Pflichtspiel gegen den SV Blau-Gelb im Pokal geht. Bis dahin sollte sich die personelle Situation wieder entspannt haben, sodass auch ein Weiterkommen gegen den Spitzenreiter aus der Landesliga nicht unmöglich ist.

Der VfB spielte in folgender Formation:

Drews - Behrens - Haubner - Trigault - Schütz - Krause - Römer - Lorz - Schulz - Derwahl

MH99