brille.jpg BAMZ.jpg vermoegen.jpg sport_heinrich.jpg
1. Herren 2. Herren Senioren Ü32 Altliga Ü40 A Altliga Ü40 B Altliga Ü50 Altliga Ü50B Altliga Ü60 1. A-Jugend 1. B-Jugend 1. C-Jugend 2. C-Jugend 1. D-Jugend 2. D-Jugend 1. E-Jugend 2. E-Jugend 3. E-Jugend 1. F-Jugend 2. F-Jugend 3. F-Jugend 1. G-Jugend Torwart-Trainer
Abteilungsleitung Jugendvorstand
Spiele Turniere
Allgemeines Unsere Schiedsrichter

Teamseiten 2. E-Jugend

Weihnachtsgeschenke im Sommer verteilt

von Andreas Hann, 03.09.2019 08:32 Uhr

Die 2. E-Jugend des VfB Hermsdorf musste sich beim BSC Rehberge mit einem Remis zufrieden geben. In einem verr├╝ckten Spiel trennten sich die beiden Mannschaften nach aufregenden Schlussminuten 5:5 (2:0).

ÔÇ×So etwas habe ich noch nicht erlebtÔÇť, kommentierte ein VfB-Anh├Ąnger kopfsch├╝ttelnd nach dem Schlusspfiff. Dieses Spiel auf der Sportanlage an der Afrikanischen Stra├če hinterlie├č so viele bizarre Eindr├╝cke, dass Zeugen dieser 50 Spielminuten gar nicht so recht wussten, ob sie sich ├╝ber einen Punkt freuen durften oder traurig dar├╝ber sein sollten, dass das Team von Simone und Andreas keine drei Punkte einfahren konnte. In Normalform w├Ąre ein Ausw├Ąrtssieg sicherlich m├Âglich gewesen.

Blickte man auf den Platz, so herrschte dort gro├čer Freudentaumel: Die Nachwuchskicker aus Hermsdorf lagen sich in den Armen und begl├╝ckw├╝nschten Henrik, dem mit einem Abstauber doch noch der Ausgleich zum 5:5 gelungen war.

Aber eins nach dem anderen: Hermsdorf startete recht nerv├Âs in die Partie, kam dann aber erst mal gut ins Spiel. Nach einem individuellen Fehler auf VfB-Seite ging der Gastgeber in der 6. Minute mit 1:0 in F├╝hrung. Hermsdorf blieb konzentriert und setzte den BSC unter Druck. Rehberge sah sich regelrecht einem Dauerfeuer gegen├╝ber. Linus gelang es leider nicht, einen sch├Ân vorgetragenen Konter erfolgreich abzuschlie├čen, Ben traf in der 18. Minute nur den Pfosten. Die Rot Wei├čen waren in dieser Phase ├╝berlegen, trafen aber nicht ins Tor. Es kam vor der Pause so, wie es in solchen F├Ąllen h├Ąufig kommt: Statt dem Ausgleich, fiel das 2:0 f├╝r den Gastgeber - erneut resultierend aus einem individuellen Fehler der Hermsdorfer.

Nach der Halbzeit sollte es f├╝r die Rot Wei├čen noch dicker kommen. Gleich in der 26. Minute geriet das Team von Simone und Andreas durch ein Eigentor mit 3:0 in R├╝ckstand, kurz darauf konnte Torwart Leon einen Schuss nicht festhalten, er rutschte ihm durch die Finger - 4:0 f├╝r Rehberge.

Sp├Ątestens in diesem Moment h├Ątte wohl niemand mehr auch nur einen Cent auf Hermsdorf gesetzt. Doch die Rot Wei├čen kamen zur├╝ck. Coach Andreas beorderte Max von der Abwehr ins Mittelfeld. Vielleicht der entscheidende Schachzug, der sich bald auszahlte. Innerhalb von nur zehn Minuten drehte der VfB das Spiel, erzielte vier Tore in Folge.

Benjamin brachte einen Distanzschuss im Kasten des BSC Rehberge unter, f├╝nf Minuten sp├Ąter gelang dem Mannschaftskapit├Ąn mit einem sehenswerten Kopfball nach einem Eckball das Tor zum 2:4. Ben bugsierte den Ball vier Minuten sp├Ąter mit Gl├╝ck zum Anschlusstreffer ├╝ber die Linie und Linus schaffte mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter das schier Unm├Âgliche -den Ausgleich zum 4:4. Was f├╝r eine verr├╝ckte Aufholjagd!

Ausgerechnet in dieser dramatischen Schlussphase gelang dem Gastgeber das erste wirklich selbst initiierte Tor. Ein Distanzschuss schlug unhaltbar unter der Latte in Leons Kasten ein und brachte Rehberge erneut in F├╝hrung, bevor Henrik fast mit dem Schlusspfiff abermals den Ausgleich erzielte und wenigstens einen Punkt f├╝r sein Team sicherte.

Puh, das war an diesem fr├╝hen Samstagmorgen wirklich nichts f├╝r schwache Nerven. Fast h├Ątte man meinen k├Ânnen, der VfB verteile schon gro├čz├╝gig Weihnachtsgeschenke mitten im Sommer. Gleichwohl spricht f├╝r die Mannschaft von Simone und Andreas, dass sie auch bei einem scheinbar aussichtslosen R├╝ckstand von 0:4 nicht den Kopf in den Sand steckte. Doch das Leid war in dem Fall selbst zugef├╝gt - dass dies in den kommenden Spielen nicht mehr passiert, daran will die Mannschaft in den n├Ąchsten Wochen weiter intensiv arbeiten.

Eure Heike und J├Ârg Pauli