ristow.jpg vermoegen.jpg haubitz.jpg peglow.jpg
1. Herren 2. Herren 3. Herren Altliga Ü40 A Altliga Ü40 B Altliga Ü50 Altliga Ü60 A 1. Frauen 1. A-Jugend 1. B-Jugend 1. C-Jugend 2. C-Jugend 1. D-Jugend 2. D-Jugend 3. D-Jugend 4. D-Jugend 1. E-Jugend 2. E-Jugend 3. E-Jugend 1. F-Jugend 2. F-Jugend 3. F-Jugend 4. F-Jugend 1. G-Jugend 2. G-Jugend
Abteilungsleitung Jugendvorstand
Spiele Turniere
Allgemeines Unsere Schiedsrichter

Teamseiten Altliga Ü60 A

Hallenturnier Sch├Âneberger Sporthalle 20.01.18

von Manfred Meitzner, 21.01.2018 17:07 Uhr

├ť60

Hallenturnier Sch├Âneberger Sporthalle 20.01.18

P├╝nktlich waren wir an der Sporthalle Sch├Âneberg. Unsere Gegner waren mit das Beste was die Berliner ├ť60 zu bieten hat. Hertha BSC, Nordberliner SC, TSV Rudow und wir traten zum sportlichen Wettstreit an. Der Berliner SC erschien ├╝berhaupt nicht (obwohl Sie 3 ├ť60 Mannschaften haben) und mit dem SC Borsigwalde gab es wohl ein Missverst├Ąndnis so das auch diese Mannschaft fehlte. Die Folge es wurde die Spielzeit von 10 Minuten auf 14 Minuten erh├Âht. Wir freuten uns auf die Spiele, wohl wissend das unsere Gegner h├Âchst wahrscheinlich uns ├╝berlegen waren. Seit Jahren machen wir schon bei diesem Turnier mit und haben uns Jahr f├╝r Jahr in der Halle verbessert. Heute wollten wir uns eventuell f├╝r die n├Ąchste Runde Qualifizieren.

Heldt, Golz, Rohde, Degener, Balzer, Arndt, Metzinger und Schulz waren unser Team am heutigen Tag.

Unser erster Gegner war Nordost. Wir konnten uns ├╝ber Arbeit in der Abwehr speziell am Anfang des Spieles nicht beklagen. F├╝nf Minuten brauchten wir um ebenfalls ein paar Angriffe zu starten. Ein Angriff von uns sa├č wie die Faust aufs Auge ÔÇô Anspiel auf Degener, mit der Hake weitergeleitet und Golz versenkte die Kugel- sehr guter Angriff und ein Klasse Abschluss. Keine Minute sp├Ąter der Ausgleich ÔÇô Schade. Nordost war pr├Ąziser im Zuspiel und war nun das bessere Team. 9.Minute der F├╝hrungstreffer f├╝r Nordost. Wir reagierten und wurden st├Ąrker. Das Risiko was wir gingen wurde nicht belohnt und Nordost machte kurz vor Schluss den Sack zu.

Hertha BSC der Turnierfavorit war unser n├Ąchster Gegner. Von Anfang an war Hertha spielerisch und vor allem l├Ąuferisch eine Klasse f├╝r sich. Wir versuchten alles und hatten mit unserem Torh├╝ter einen Felsen der un├╝berwindbar schien in unserem Tor. So einfach machten es wir den Herthaner nicht aber unter dem Dauerdruck waren Fehler im Abwehrverhalten nicht vermeidbar. Mit 3:0 f├╝hrte Hertha nach 8 Minuten. Wir hatten nach dem 3.Tor Ansto├č und Golz gelang es direkt den Anschlusstreffer zu erzielen. Alles haben wir versucht aber wir waren am Ende unserer Fahnenstange und mussten kurz vor Schluss noch den 4.Treffer von Hertha hinnehmen.

Rudow war das letzte Spiel von uns. Wir kamen mit den Rudowern nicht so richtig klar und brauchten eine ganze Weile bis wir zu passablen Angriffsz├╝gen kamen. Rudow gelang sehr fr├╝h der F├╝hrungstreffer und wir mussten wieder mehr riskieren um den Ausgleich zu erzielen. Das Spiel wogte nun hin und her, wir hatten in der Abwehr sehr viel Pech und lenkten drei Torsch├╝sse des Gegners ins eigene Tor. Das war nat├╝rlich eine Vorentscheidung uns gelang zwar noch der Anschlusstreffer aber fast mit dem Schlusspfiff gelang Rudow noch der f├╝nfte Treffer.

Das erfreuliche zuerst, wir haben Ihn unseren neuen Torh├╝ter H.J. Heldt. In der R├╝ckrunde steht er bei uns im Tor. Nach dem Turnier war die gesamte Mannschaft begeistert von H.J.Heldt. Seine gezeigte Leistung war ├╝berragend und Auswahlverd├Ąchtig. Der gesamten Mannschaft muss man einen nimmerm├╝den Kampfgeist und sporadisch sehenswerte Spielz├╝ge bescheinigen. Auffallend das vorbildliche sportliche Verhalten. Als Gast konnten wir auch Wolfgang Heiwig unseren ÔÇ×NeuenÔÇť Begr├╝├čen. Nach den Austritten von R├Ąk und Hartwig ist unser Spielerkader sehr d├╝nn. Wir bem├╝hen uns um Jupp Degener aus der ├ť50, der f├╝r uns eine Verst├Ąrkung darstellt, zu ├╝bernehmen. Ein endg├╝ltiger Bescheid fehlt aber noch. Eventuell k├Ânnen wir kommenden Freitag einen Spieler Begr├╝├čen der unseren Sturm verst├Ąrken soll. Daumen dr├╝cken. Momentan herrscht in der ├ť60 ein Stimmungshoch und gro├čer Optimismus f├╝r die bevorstehende R├╝ckrunde. Es k├Ânnte was werden bei der Kameradschaft und dem Verst├Ąndnis untereinander was immer besser wird in dieser Mannschaft mit viel Herz und Humor.