athos.jpg althoff.jpg haubitz.jpg vermoegen.jpg
1. Herren 2. Herren 3. Herren 1. Senioren Altliga Ü40 A Altliga Ü40 B Altliga Ü50 Altliga Ü60 A Altliga Ü60 B 1. Frauen 1. A-Jugend 2. A-Jugend 1. B-Jugend 2. B-Jugend 1. C-Jugend 2. C-Jugend 1. D-Jugend 2. D-Jugend 3. D-Jugend 1. E-Jugend 2. E-Jugend 3. E-Jugend 4. E-Jugend 1. F-Jugend 2. F-Jugend 3. F-Jugend 4. F-Jugend 1. G-Jugend 2. G-Jugend
Abteilungsleitung Jugendvorstand
Spiele Turniere
Allgemeines Unsere Schiedsrichter

Teamseiten 1. F-Jugend

Spätstarter

von Kai Butterweck-Kiesling, 03.04.2017 15:04 Uhr

Als unsere Jungs erfuhren, dass es im zweiten Punktspiel der Rückrunde endlich mal wieder auf echtem Rasen zu Werke gehen sollte, war die Stimmung prächtig. "Da können wir richtig grätschen", schallte es vergangenen Freitag nach dem letzten Training durch die Kabine.

Gut zwanzig Stunden später war vom großspurig angekündigtem Grätsch-Inferno allerdings nichts zu sehen. Statt sich in die Zweikämpfe zu stürzen und die rote Arbeitskluft mit grünen Natur-Tupfern zu veredeln, dackelten unsere Kids der robust auftretenden Heimmannschaft von Liberta nur schlafwandelnd hinterher.

Nach zwanzig Minuten war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Viermal hatte es auf unserer Seite geklingelt. Und nur einmal kamen wir auf der Gegenseite zum Zug.

Glücklicherweise waren aber nicht nur die Außenstehenden bedient. Auch die Spieler selbst konnten sich das träge Auftreten in der ersten Halbzeit nicht erklären. Und so drehte man alles noch einmal zurück auf Null, pumpte die Brustkörbe voll und stellte sich dem zweiten Anlauf mit Courage und Moral.

Der Lohn: zwei weitere Treffer und viele hochkarätige Chancen. Plötzlich agierte man nicht nur spielerisch, sondern auch kämpferisch auf Augenhöhe. Während sich unsere Jungs mehr und mehr ins Spiel bissen, schwitzte das Trainerteam von Liberta auf einmal Blut und Wasser. Sollte der sicher geglaubte Sieg doch noch aus den Händen gegeben werden?

Nach vierzig Minuten konnte jedoch auf Seiten der Heimmannschaft wieder durchgeatmet werden. Endstand: 3:7 - aus Sicht der Gäste. Hätte, hätte, hätte... Naja, wie es halt so ist.

Nun streichen wir die erste Halbzeit aus unseren Köpfen und nehmen die zweiten zwanzig Minuten mit in die neue Woche. Und die doppeln wir am kommenden Wochenende einfach wie ein leckeres Nutella-Toast. Dann passt das Gesamtbild auch wieder.